Pflanzen düngen: So geht’s!

09 Juni 2015

Ganz ohne düngen geht es nicht, doch auch zu viel davon schadet den Pflanzen. Auf die optimale Menge, den richtigen Zeitpunkt sowie die benötigten Nährstoffe kommt es an. Sind all diese Aspekte berücksichtigt, steht einer üppigen Ernte bzw. prächtigen Blättern und Blüten sowie einem saftigen Rasen nichts mehr im Wege.

 

COMPO_Bio_Obst-und_Gemueseduenger_PR_2_kompr

Damit eine Pflanze optimal gedeihen kann, benötigt sie Stickstoff (für mehr Triebe), Phosphor (für die Ausbildung von Wurzeln und Blättern), Kalium (um die Pflanze vor Krankheiten und Schädlingsbefall zu schützen) und Magnesium (für den Aufbau von Blattgrün).

 

Und so wird richtig gedüngt:

  • Bei bewölktem Himmel oder früh morgens auf feuchtem Boden düngen.
  • Häufig, mit geringer Dosierung düngen, um eine Überdosierung zu vermeiden.
  • Nur während der Wachstumsphase (Frühjahr/Sommer) düngen.
  • Vor dem Düngen immer die Erde anfeuchten – auch bei Flüssigdünger.
  • Mulch dient als natürlicher Dünger – zu viel davon kann jedoch den Boden ersticken. Hornspäne wirken dem vor!

 

Bei LET’S DOIT gibt es eine optimale Auswahl an Düngern für Grün-/Blüh- oder Gemüsepflanzen sowie für deinen Rasen.

Blumenduenger ObstGemueseduenger Rasenduenger

 

Weitere Tipps zum richtigen Düngen, diverse Hausmittel und weitere interessante Gartentipps findest du auf zuhause.de.